Die Kunst der Weinlese

Die Weinlese findet in der Regel von Ende August bis Oktober statt und ist die wichtigste Periode für Reichsgraf von Ingelheim. Mit ausgezeichneter Intuition und einem sehr guten Gespür für unsere Trauben entscheidet unser Kellermeister mit seinem Team, wann der beste Zeitpunkt für die Lese ist. Aktuell befinden wir uns in der Hochphase der Lese – es ist der goldene Oktober. Doch worauf kommt es eigentlich an, um hochwertige und geschmackvolle Weine zu produzieren?

Die Kunst der Weinlese

Heute möchten wir Sie in die Weinlese mitnehmen und Ihnen verraten, welche Faktoren und Umwelteinflüsse eigentlich bestimmen, wann geerntet wird. Unser Kellermeister gibt dazu folgenden Eindruck wieder:

Der beste Zeitpunkt für die Lese

Neben Geschmack und der Gesundheit der Trauben ist es für uns wichtig, die Oechsle-Grade in unseren Weinbergen zu kontrollieren, um den richtigen Moment für die Lese zu bestimmen. Zum einen kann man es natürlich schmecken, aber es gibt auch technische Hilfsmittel dafür. Der Süßegehalt der Trauben gibt Aufschluss über den später möglichen Alkoholgehalt, da der Zucker durch die Hefen in Alkohol umgewandelt wird. Je reifer die Traube letztendlich ist, desto größer ist auch der natürliche Zuckergehalt beziehungsweise der Oechsle-Wert. 

Die Weinlese 2021

Der September machte, von ein paar Regenschauern abgesehen, richtig Spaß und die sonnigen Tage ließen die Trauben reifen, und die milden Nächte waren gut für den Säureabbau in den Beeren.

Insgesamt ist der Herbst dieses Jahr viel später als die Jahre vorher. Die frühen Weißweinsorten wie Huxelrebe, Bacchus und gelber Muskateller haben wir als Erstes geerntet. Bei den roten Rebsorten hat uns die Kirschessigfliege zunächst Sorgen bereitet. Doch wir konnten die Dornfelder und Spätburgunder-Trauben dann in einem guten Zustand ernten und auf der Maische vergären. Die roten Rebsorten wurden bereits gekeltert und reifen nun in den Fässern.

Bei den weißen Trauben ist es umgekehrt. Diese werden geerntet und dann direkt abgepresst. Bei einigen Weinen machen wir auch eine Maischestandzeit. Der Most, also der Saft aus den Trauben, vergärt dann in den Fässern.

Unsere Weißweine sind aktuell alle noch mitten in der Gärung und sprudeln in den Tanks fröhlich vor sich hin. Der feine Gärgeruch im Keller ist etwas ganz Besonderes in dieser Zeit und das Kluckern der Gärröhrchen ein Geräusch, dass das Winzer:innen-Herz höherschlagen lässt.

Endspurt: Der goldene Oktober

Den Trauben hat die Sonne der letzten Wochen noch mal richtig gutgetan. Steigende Mostgewichte und abnehmende Säure sind derzeit das Maß der Dinge, im krassen Gegensatz zu den vergangenen Jahren, wo es teilweise genau umgekehrt war. Am Roten Hang haben wir wieder wunderbar gesunde und vor allem reife Trauben.

Im Weinberg warten nun noch Riesling, Merlot, Sauvignon Blanc, Viognier und ein paar Zeilen gelber Muskateller auf ihre Ernte. In unseren Steillagen ernten wir diese Woche Riesling per Handlese. In flacheren Lagen werden wir von unserem Traubenvollernter tatkräftig unterstützt.

Fazit

Das Jahr 2021 stellte uns mit einem Wetter der nasskalten Sorte heftig auf die Probe, einige Winzerkollegen und Regionen hat es dabei leider sehr stark getroffen. Mit den Ergebnissen unserer Lagen sind wir aber sehr zufrieden. Die Traubenqualität ist hervorragend und vielversprechend. Der Jahrgang wird Reichsgraf von Ingelheim einige Bestseller bescheren. Probieren Sie es bald aus!